Stille Wunder am Wank

Erholungstipp für die Weihnachtsferien

Der beliebte Ausflugsberg vis-à-vis der Zugspitze offenbart sanfte Winterlebnisse abseits vom quirligen Pistenbetrieb. Beim (Schneeschuh-)Wandern, Rodeln, Einkehren und Panoramablick-Sammeln tauchen Genießer auf 1.780 Metern in beschauliche Natur- und Selbsterfahrung ein.

Der Wank ist das beste Beispiel dafür, dass man sogar in der Hochsaison und in unmittelbarer Nähe von Deutschlands Top-Skigebieten Garmisch-Classic und Zugspitze nicht ausschließlich ans Skifahren denken sollte. Über Weihnachten und Neujahr, wenn die Wankbahn zwei Wochen lang zwischen Tal und Gipfelplateau verkehrt, bietet der Panoramaberg bei Garmisch-Partenkirchen ein Entschleunigungs-Programm der familienfreundlichen Art.

Idyllischer Bergwinter

Auf den vorwiegend flachen Wegen rund um die Bergstation lässt es sich mit Rundblick auf das Esterberg-, Ammer-, Karwendel- und Wettersteingebirge gemächlich durch den Schnee stapfen. Bei ausreichender Schneelage präpariert die Bayerische Zugspitzbahn an der Bergstation der Wankbahn eine Rodelstrecke für alle, die zwischendurch doch mal beschleunigen möchten. Besonders intensiv entdecken Neugierige die stille Gebirgslandschaft bei geführten Schneeschuhwanderungen, die die ersten Gehversuche im Yeti-Style erleichtern und das gesamte Leih-Equipment beinhalten. 

Bodenständig bayerische Küche

Mit roten Wangen und Appetit auf originale Hüttenschmankerl stellen sich Winterwanderer und Rodler früher oder später in der Sonnenalm ein, wo bayerische Spezialitäten und urige Gemütlichkeit aufgetischt werden. Und wenn man dann von der großzügigen Sonnenterrasse auf das verschneite Alpenpanorama blickt, eine Tasse Heiße Schokolade in den Händen, ist das Wintermärchen – und die Erholung – perfekt.