Webcams
Wetter
Anlagen
Newsticker

Bergbahnerlebnis

seit mehr als 90 Jahren

Faszination Bergbahn

Technische Meisterleistungen

Seit der ersten Bergfahrt auf den höchsten Berg Deutschlands hält das Interesse an den Bergbahnanlagen auf der Zugspitze, am Wank und im Gebiet Garmisch-Classic an. Ein Grund für die Faszination rund um die Seilbahnen und Lifte: die Pionierleistungen und Weltrekorde, die in der Geschichte des Unternehmens errungen wurden. 

Die Bergbahnen

Zugspitze, Wank & Garmisch-Classic

27 Bergbahnen bringen Besucherinnen und Besucher auf Berggipfel und Almen. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oberste Priorität: eine moderne, bestens gewartete Infrastruktur zu gewährleisten und dem Gast atemberaubend schöne Bergerlebnisse zu ermöglichen. 

Seilbahn Zugspitze

Die Weltrekordbahn

Eine Bergbahn auf Deutschlands höchsten Gipfel: Der Bau der Seilbahn Zugspitze ist einer der großen Meilensteine in der Geschichte der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG.

Zahlen & Fakten

Im Überblick
  • 6 Jahre Planungs- und Bauzeit
  • Baustelle auf knapp 3.000 Metern Höhe
  • 50 Millionen Euro Investition
  • 2 bodentief verglaste Großraumkabinen
  • 120 Personen pro Kabine
  • 580 Personen pro Stunde
  • integrierte Scheibenheizung: klare Sicht auch bei Schlechtwetter
  • Einzigartige Aussicht: Am Gipfel genießen Gäste den 360-Grad-Panoramablick auf insgesamt mehr als 400 Bergspitzen.
  • schlichtes, zeitloses Design

Baustelle am Berg

auf 3.000 Metern Höhe

Die Errichtung der Bergstation der Seilbahn Zugspitze gilt als technische Meisterleistung.

Die drei größten Herausforderungen beim Bau:

  • Höhenlage: Anlieferungen und Gerüstbau gestalteten sich auf knapp 3.000 Metern Höhe besonders knifflig.
  • Wetterbedingungen: Schnee und Eis, Nebel und Dauerregen erschwerten die Arbeiten.
  • Logistik: Am Gipfel gab es nur begrenzte Lagerfläche. Vom Beton bis hin zum Stahlträger musste deshalb alles genau zur richtigen Zeit angeliefert werden. Für den An- und Abtransport der Baumaterialien wurde eigens eine Materialseilbahn zur Gipfelstation gebaut

3 Weltrekorde

Das macht die Seilbahn Zugspitze so berühmt
Mit einer Konstruktion von 127 Metern Höhe besitzt die Seilbahn Zugspitze die weltweit höchste Stahlbaustütze.
Es wird der weltweit größte Gesamthöhenunterschied von 1.945 Metern überwunden.
Mit 3.213 Metern von der Stütze zur Gipfelstation verfügt die Seilbahn Zugspitze über das weltweit längste freie Spannfeld.

Seilbahnerlebnis

Vom Tal bis ganz nach oben

Highlights der Talstation Zugspitze

  • Eingangsbereich mit Ausblick: auf den Eibsee und die Zugspitze
  • Barrierefreier Einstieg: Zu- und Abgang zu den Seilbahnkabinen befinden sich auf einer Ebene.
  • Komfortables, effizientes Ein- und Aussteigen: durch den verschiebbaren Mittelbahnsteig

Highlights der Gipfelstation

  • Ungeahnte Perspektiven beim Ein- und Aussteigen dank vollverglaster Bahnsteige
  • Vier Gästeebenen:
    • Zugang zur Gletscherbahn
    • Ausstellung „90 Jahre Zahnradbahn“
    • gastronomische Infrastruktur
    • Gipfelterrasse
  • Weitreichend verglastes Treppenhaus auf der Südseite, samt Sitzstufen
  • Anschlussfähig: Über die Gipfelterrasse erreichen Gäste das Münchner Haus und die Tiroler Zugspitzbahn.
  • Das Highlight: der 360-Grad-Panoramablick auf rund 400 Bergspitzen und das goldene Gipfelkreuz

Seilbahn der Superlative

Mit der Seilbahn Zugspitze auf den höchsten Berg Deutschlands

Führungen

Wissenswertes über die Seilbahn Zugspitze

In der Sommersaison werden täglich von 9:45 bis 15:00 Uhr Führungen zur Seilbahn Zugspitze angeboten. Die Mountain-Manager informieren bei dieser Gelegenheit über Hintergründe, Technik, Betrieb und Wartung der Seilbahn sowie über den aufwendigen Bau und die drei Weltrekorde.

Treffpunkt: Gipfelstation direkt vor dem Eingang der Gletscherbahn (Etage E0)

Hinweis: Im Juli und August wird um 16:00 Uhr eine zusätzliche Führung angeboten. In der Ausstellung „90 Jahre Zahnradbahn“ im Gebäude der Gipfelstation erhalten Besucherinnen und Besucher detaillierte Informationen rund um die traditionsreiche Zahnradbahn.

Zahnradbahn

Seit bald 100 Jahren in Betrieb

Vor knapp 200 Jahren bestieg mit Leutnant Joseph Naus erstmals ein Mensch den Westgipfel der Zugspitze. Seither ist die Begeisterung für den höchsten Berg Deutschlands ungebremst. Schon früh entstanden Pläne für den Bau einer Zahnradbahn auf das Zugspitzplatt. Aufgrund abgelehnter Konzessionen, von Wirtschaftskrisen und der Wirren des Ersten Weltkrieges verzögerte sich die Realisierung des Projektes allerdings um mehrere Jahrzehnte.

Mit dem Bau der Zahnradbahn konnte die grundlegende Vision der Bayerischen Zugspitzbahn Bergbahn AG verwirklicht werden: den höchsten Berg Deutschlands für jedermann zugänglich zu machen. Seit 1930 können Einheimische wie auch Touristinnen und Touristen das Zugspitzplatt und das berühmte goldene Gipfelkreuz bequem erreichen.

Daten & Fakten

zur Zahnradbahn
  • 2 Jahre Bauzeit
  • Kosten: 22 Millionen Reichsmark
  • Ab Garmisch-Partenkirchen ist die Bahn als Reibungsbahn unterwegs.
  • Ab Grainau fährt die Bahn als Zahnradbahn.
  • Höhenunterschied zwischen Tal- und Bergstation: 1.010 Meter
  • Länge: Insgesamt 19 km von Garmisch-Partenkirchen auf das Zugspitzplatt.
  • Tunnelbau: Beim Bau der Zahnradbahn war das Anlegen einer 4.453 Meter langen unterirdischen Trasse notwendig. Die Arbeiter mussten daher durch das Bergmassiv zwischen Riffelriss und Schneefernerhaus graben.
  • 80.000 m3 an Gesteinsmaterial wurden über Schüttelrutschen ins Freie befördert.
  • Bis zu 2.500 Arbeiter waren auf der Großbaustelle teils unter widrigsten, alpinen Bedingungen im Einsatz.

Fahrt auf die Zugspitze

Damals wie heute

Daten und Technik

Wissenswertes über unsere Bergbahnen