Kandahar-Abfahrt

Eine höchst lebendige Legende

Nicht von ungefähr formen brennende Oberschenkel ihren Mythos: Die Kandahar gilt als eine der anspruchsvollsten Abfahrten im FIS Alpinen Skiweltcup, der alljährlich in Garmisch-Partenkirchen Station macht. Mit zwei Varianten und insgesamt 1.800 Höhenmetern auf 7 km Länge bietet die Kandahar auch guten Hobbyskifahrern ein unvergessliches Erlebnis. 

Wie kein anderer deutscher Wintersportort zeigt sich Garmisch-Partenkirchen dem alpinen Skisport verbunden: 1936 wurden hier Olympische Winterspiele ausgetragen, 1978 und 2011 die Alpine Ski-WM, seit 1970 finden alljährlich Weltcup-Events statt. Die Kandahar-Abfahrt mit spektakulären Streckenabschnitten wie dem Freien Fall mit 92 % Gefälle bildet bei jeder Großveranstaltung das Highlight für Publikum und Rennläufer. Ihr Name geht übrigens auf Frederick Roberts, den Earl of Kandahar, zurück. Seit 1954 zählt Garmisch-Partenkirchen zu den Austragungsorten der traditionellen Arlberg-Kandahar-Rennen. Termine zum Vormerken: Am 30./31. Januar 2021 brettern die Damen, am 5./6. Februar die Herren an zwei Weltcup-Wochenenden über die legendäre Piste, frenetisch angefeuert von tausenden Zuschauern im Zielraum.

Abfahren auf einen Mythos

An allen anderen Tagen ziehen, unabhängig von Zeitmessung und Konkurrenz, ambitionierte Skifahrer und Snowboarder ihre Schwünge auf der schwarzen Abfahrt Nr. 5 bis ins Tal. Beide Varianten fordern Erfahrung, Kondition und eine gehörige Portion Schneid, am Ende aber winkt neben dem Muskelkater ein besonderes Triumphgefühl, es geschafft zu haben. Weniger geübte Wintersportler können dank der Mittelstation des Kandahar-Express die schwierigsten Passagen einfach auslassen und trotzdem die Faszination der Piste erleben.