Neue Parkflächenbewirtschaftung ab den Weihnachtsferien

11/12/2020

Um den zahlreichen Natur-Ausflüglern eine gute Parkplatz-Infrastruktur zu bieten, beschließt der Ort Garmisch-Partenkirchen gemeinschaftlich eine Bewirtschaftung der Parkflächen am Hausberg und Kreuzeck

Ab dem 18. Dezember gelten täglich von 07.00 bis 17.00 Uhr neue Parkgebühren an den Parkplätzen Talstation Hausbergbahn und Talstation Kreuzeck-/Alpspitzbahn. Pro Tag und Fahrzeug werden 15 Euro berechnet. Für alle Jahres- und Saisonkarteninhaber (der Wintersaison 2019/2020 und 2020/2021) gilt mit Vorlage ein Sondertarif von fünf Euro pro Tag.

Die Parkflächen stehen allen zur Verfügung, die sich in der freien Natur und an der frischen Luft bewegen möchten. Mit der Bewirtschaftung wird es möglich, den Gästen eine nötige Parkflächen-Infrastruktur zu bieten: Die Toiletten an den Talstationen Hausbergbahn und Alpspitzbahn werden für Gäste geöffnet. Zusätzlich werden die Parkflächen regelmäßig geräumt und gestreut. Auch bei starken Schneefällen bleiben diese den Gästen somit gut und sicher zugänglich.

Im Ort herrscht Einigkeit: Eine schnelle Reaktion ist nötig

Bürgermeisterin des Marktes und Aufsichtsratsvorsitzende der Bayerischen Zugspitzbahn, Frau Elisabeth Koch steht hinter der gemeinschaftlichen Entscheidung des Ortes: „Wir freuen uns über jede Besucherin und jeden Besucher. Ich kann verstehen, wenn sie in unsere wunderschöne Natur kommen. Gerade in Coronazeiten ist das ja völlig nachvollziehbar, dass man seine Stadtwohnung ohne Balkon wenigstens am Wochenende verlassen will. Jedoch ist dafür eine angemessene Parkplatzsituation in Garmisch-Partenkirchen nötig. Zusammen haben wir schnell gehandelt und können nun mit der neuen Bewirtschaftung die nötige Infrastruktur an den Parkplätzen bieten."

Matthias Stauch, Vorstand der Bayerischen Zugspitzbahn betont die Wichtigkeit, der Notdurft-Verschmutzung entgegen zu wirken. Dies habe sich bereits am vergangenen Wochenende gezeigt: „Wir wollten umgehend Möglichkeiten schaffen, damit die Leute ihre Notdurft nicht bei den Einheimischen an den Stadeln oder hinter angrenzenden Gebäuden verrichten müssen.“

Michael Gerber, Geschäftsführer der GaPa Tourismus GmbH unterstützt die schnelle Regelung: „Wir freuen uns, dass Menschen unsere Natur attraktiv finden. Welche Regellosigkeit dabei entstehen kann, wenn zeitgleich sehr viele Menschen kommen, mussten wir im Sommer erleben. Deshalb halten wir eine Parkraumbewirtschaftung für unerlässlich. Zum einen bietet diese Sicherheit durch einen regelmäßigen Winterdienst, was beim Wildparken nicht gewährleistet ist. Zum anderen bewegt es vielleicht den ein oder anderen Natur-Ausflügler, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Damit wäre nicht nur der Verkehrsentzerrung, sondern auch der Natur ein nachhaltiger Dienst erwiesen."

An weiteren Parkplätzen im Ort bleiben die Gebühren bestehen

Am Parkplatz der Talstation am Wank bleibt die Parkgebühr bei fünf Euro pro Tagesticket.

Am Parkplatz der Seilbahn Zugspitze/Bahnhof Eibsee bleibt die Parkgebühr bei sechs Euro für die ersten vier Stunden, für jede weitere Stunde wird ein Euro berechnet. Die Toiletten am Bahnhof Eibsee sind für Gäste geöffnet.

Für die betreffenden Parkflächen gilt außerdem ein Nachtparkverbot, damit die Parkplätze geräumt und gestreut werden können.

1