Das Gebiet Garmisch-Classic

Vielseitige Bergerlebnisse für Aktive

Wandern, Erlebniswege erkunden, Klettern und sogar Paragleiten stehen in der ursprünglichen Alpenlandschaft zwischen Alpspitze, Kreuzeck und Hausberg auf dem Programm. Dank moderner Seilbahnen rücken die Ausgangspunkte für Aktivitäten in der idyllischen Almen- und Felsregion rasch und bequem nahe.

Majestätisch thront die Alpspitze, auch Juwel des Werdenfelser Landes genannt, über dem Gebiet Garmisch-Classic. Ein Anblick, bei dem es gemütlichen wie ambitionierten Bergfexen gleichermaßen in den Waden juckt. Mit der Alpspitz- und Kreuzeckbahn überwinden sie einen Großteil der Höhenmeter wie im Flug und gelangen in wenigen Minuten direkt hinauf zu satten Almwiesen, schroffem Wettersteinkalk, kraftvollen Ruheplätzen und den wohl spektakulärsten Panoramablicken Deutschlands.

In der wildromantischen Alpenlandschaft am Fuße der Alpspitze verzweigen sich Wanderwege in jedem Schwierigkeitsgrad. Kurzausflügler, wandertüchtige Senioren und Familien mit Kindern finden hier viele schöne Touren, die genügend Zeit zum Rasten und Naturgenießen lassen. Besonders beliebt sind etwa der Gipfel-Erlebnisweg rund um den Osterfelderkopf, der familienfreundliche Genuss-Erlebnisweg von der Bergstation der Alpspitzbahn zur Bergstation der Kreuzeckbahn, der geologische Lehrpfad oder der Steig zur imposanten Höllentalklamm. Mit den Seilbahnen lassen sich jeweils die beschwerlichsten Etappen überbrücken, sei es bergauf oder bergab, um Kraft und Gelenke zu schonen.

Erfahrene Bergsteiger und Kletterer brechen von den Bergstationen zu hochalpinen Touren im griffigen Kalkgestein auf. Nach nur 15 Minuten Zustieg erreichen sie eine Vielfalt an hochalpinen Touren, Klettersteigen und Klettergärten. Sowohl für Familien und Einsteiger als auch für anspruchsvolle Sportkletterer sind spezielle Routen ausgewiesen. Die Mehrseillängentouren in den Schöngängen, der Bernadeinwand und der Alpspitznordwand sowie der sehr schwierige Mauerläufersteig gelten als Revier von Könnern, während die bekannte Alpspitz-Ferrata ein gewaltiges Bergerlebnis im Schwierigkeitsgrad B beschert. Nach so viel Konzentration und Krafteinsatz freuen sich Kletterer und Alpinisten umso mehr auf die entspannte Talfahrt mit der Seilbahn.

Passionierte Paragleiter und alle, die sich erstmals in die Vogelperspektive begeben, nutzen die Seilbahnen für eine komfortable Anreise zu den Startplätzen am Osterfelderkopf oder Kreuzeck. An warmen Frühjahrs- und Sommertagen tragen thermische Aufwinde die Soloflieger und Tamdemgespanne von dort aus noch einmal bis zu 600 Höhenmeter in die Lüfte. Der Start direkt vom Alpspitz-Gipfel hingegen ist ein Highlight für geübte Para-Alpinisten, die den Zustieg über die Alpspitz-Ferrata trittsicher bewältigen

Zurück zur Übersicht