Suppenkar

Heiß geliebt

„Suppenkar“, das ist der kulinarische Neuzugang auf der Gletscherstation der Zugspitze. Der Name des Zuwachses setzt sich aus der alten Liftstation und dem Wort Suppenküche zusammen und so reiht sich das Suppenkar neben dem Sonnalpin und dem Gletschergarten in die herrliche Bergkulisse ein.

Der Trend zur leckeren Suppenmahlzeit ist in den Städten schon lange etabliert und bei Einheimsichen und Gästen gleichermaßen beliebt. Von traditionellen Varianten, wie Omas Suppentopf, gibt es auch eine immer größere Auswahl für Veganer und Vegetarier. Die Zutaten für das leckere Angebot des Suppenkars zeichnen sich durch Regionalität und bester Qulität aus. 
Kühle Temperaturen und ganzjähriger Schnee führen dazu, dass auf den Höhen der Zugspitze warme, schnelle Speisen oft nachgefragt und heiß geliebt werden. Die schnelle Abwicklung im „grab-and-go“-Bereich sorgt für mehr Zeit zum Bestaunen der einzigartigen Aussicht und bietet die Möglichkeit schneller wieder mit dem Rodel bergab zu brettern. Die Suppe kann aber auch in aller Ruhe im Biergarten der Sonnalpin-Terasse genossen werden. 
Die lässige Vintage-Atmosphäre des Suppenkars lädt zum Verweilen ein. Alte Bilder- und Filmstills nehmen den Gast mit auf eine historische Zeitreise in die 1920er und 1960 Jahre. Das Angebot des Suppenkars repräsentiert nicht nur die regionale Küche, sondern wird auch neu interpretiert. Sicher ist: Hier bleiben keine Wünsche offen.

Tagungsräume

Fläche (qm) -
Länge (m) -
Breite (m) -
Raumhöhe (m) -
Türhöhe (m) -
Türbreite (m) -
 
Sitzplätze
50
Zurück zur Übersicht Raumplan als Download