Skigebiet Zugspitze

Wo der Winter in die Verlängerung geht: Frühjahrsskifahren auf Deutschlands höchstem Berg

Wo andernorts der Frühling schon in den Startlöchern steht, heißt es oberhalb von Garmisch-Partenkirchen und Grainau nach wie vor Ski und Rodel gut.

Winterfans können sich auf der Zugspitze über traumhaft sichere Schneeverhältnisse, Höhensonne satt und ein unvergleichliches Bergpanorama freuen. Die perfekt präparierten Abfahrten zwischen 2.000 und 2.720 Höhenmetern stehen Wintersportlern auf dem Zugspitzplatt noch bis einschließlich 1. Mai 2017 zur Verfügung. Sowohl Geübte als auch Skineulinge carven hier die breiten Pisten hinab und genießen den pulvrigen Naturschnee. Auch im Frühjahr überzeugt der Schnee noch mit bester Qualität: Dank der Höhenlage sind die Bedingungen nach wie vor optimal.

Für Rodelfans gibt es vier facettenreiche Bahnen mit insgesamt 4,5 Kilometern Streckenlänge. Die dazugehörige Ausrüstung (Zipfelbob und Helm) können Rodelfreunde für zehn Euro beim Skiverleih Zugspitze im Untergeschoss des Gletscherrestaurants Sonnalpin oder direkt in der Rodelhütte am Gletschergarten ausleihen.

Doch Deutschlands höchster Gipfel macht nicht nur sportliche, sondern auch hungrige Gäste glücklich: Im Gletscherrestaurant Sonnalpin, im Restaurant Gletschergarten oder im Suppenkar können sich Wintersportler und Tagesausflügler am Zugspitzplatt kulinarisch verwöhnen lassen. In den Liegestühlen auf der großen Sonnenterrasse ist der Relaxfaktor in der Frühlingssonne besonders hoch.

Zurück zur Übersicht